8 Tipps für den Social Media Einsatz beim Employer Branding

Der Fachkräftemangel kann Unternehmen belasten, da sie lukrative Aufträge ablehnen und wertvolles Geschäft an den Wettbewerb verlieren. Einer Prognose der Unternehmensberatung McKinsey zufolge werden im Jahr 2020 insgesamt 2 Mio Stellen nicht mit entsprechend qualifiziertem Personal besetzt werden können. Deshalb gehen Firmen in den sozialen Netzwerken verstärkt auf die Suche. Doch wofür steht das Unternehmen eigentlich wollen die Bewerber immer mehr wissen? Die Arbeitgebermarke (Employer Brand) soll ja möglichst authentisch, glaubwürdig und mit einem Versprechen an die Bewerber herantreten.

Bewerber wollen über die Marke Bescheid wissen

Um im Wettbewerb um qualifizierten Mitarbeiter zu gewinnen, müssen Unternehmen aus der Masse herausstechen und Werbung in eigener Sache betreiben. Kurz gesagt: „Employer Branding“ wird immer wichtiger. Folgende Empfehlungen basieren auf dem StepStone Employer Branding Report, welche in 2011 umfangreichen Online-Umfragen in 8 europäischen Ländern (in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Österreich und Schweden) durchgeführt haben.

8 Tipps für den Social Media Einsatz beim Employer Branding

Nachfolgend einige Empfehlungen für eine effektive Employer Branding-Strategie, die sich aus der Umfrage ergeben:

1.Markenbildung – was sind die Bedürfnisse?

Machen Sie sich die Wünsche und Bedürfnisse der Kandidaten in Ihrer Zielgruppe bewusst. Stellen Sie die von diesen bevorzugten Werte in den Mittelpunkt Ihrer Employer Branding Strategie. Junge und gut ausgebildete Fachkräfte habe eine Vielzahl an Karrieremöglichkeiten. Sie treten selbstbewusst auf und stellen hohe Ansprüche an potenzielle Arbeitgeber.

2.Marke muss glaubwürdig sein

Lassen Sie sich bei der Schaffung und Positionierung der Marke die nötige Zeit. Kommunizieren Sie die darin enthaltenen Werte zu früh, sind diese unter Umständen in der Arbeitsrealität noch gar nicht verankert. Dies nimmt Ihrer Marke die Glaubwürdigkeit. Bewerber als auch Mitarbeiter im Unternehmen legen großen Wert auf das Bild (image), welches die Öffentlichkeit vom (potentiellen) Arbeitgeber hat. Positives Image und guter Ruf sind ausschlaggebend für die Personalbindung und -rekrutierung.

lufthansa

3.Relevante Kommunikationskanäle auswählen

Beobachten Sie das Informationsverhalten der Kandidaten. Bedienen Sie vor allem die Kanäle, die von Ihrer Zielgruppe wahrgenommen werden. So lassen sich die vorhandenen Ressourcen effektiver einsetzen als durch eine möglichst breite Streuung.

4.Nicht nur in Social Media kommunizieren

Selbst unternehmensfremden Verlautbarungen in derlei Netzwerken wird nur von einem geringen Anteil der Kandidaten Glauben geschenkt. Ohnehin werden sie bei der Informationssuche bezüglich eines Arbeitgebers kaum genutzt. Ein übermäßiges Engagement empfiehlt sich daher nicht.

5.Persönliche Netzwerke wichtiger als Social Media Seiten

Persönliche Netzwerke und Presseveröffentlichungen werden von potenziellen Bewerbern als glaubwürdigste Quellen betrachtet. Kommunizieren Sie auf diesen Wegen, um Ihre Arbeitgebermarke wirklich meinungsbildend zu Ihrer Zielgruppe in Social Media zu transportieren.

6.Nicht auf die Employer-Branding-PR vergessen

Presseberichte gehören zu einer der Hauptinformationsquellen der Kandidaten. Zudem genießen sie ein hohes Maß an Vertrauen. Diesen Kommunikationsweg nicht zu nutzen, wäre daher ein grober Fehler.

7.Marke für die Mitarbeiter erlebbar machen

Setzen Sie die durch Ihre Marke vermittelten Inhalte in die Tat um. Füllen Sie sie mit Leben. Die daraus resultierende stärkere Identifikation mit dem Arbeitgeber lässt Ihre Mitarbeiter länger in Ihrem Unternehmen verbleiben. Steigerung der Loyalität und Motivation ist ein weiterer positiver Effekt.

bmw

8.Zufriedene Mitarbeiter als Markenbotschafter nutzen

Ihre Mitarbeiter sind Ihre wertvollsten Markenbotschafter. Reden sie bei Freunden und Familie über ihren Arbeitgeber, wird ihren Worten Glauben geschenkt. Finden Sie Wege, damit diese Mitarbeiter auch außerhalb der persönlichen Netzwerke Ihre Marke thematisieren.

Video über Arbeitgeber Google

Im folgenden Video kommt die Arbeitgebermarke Google mit seiner Unternehmenskultur (Spass bei der Arbeit, smarte Arbeitnehmer, welche die Welt zum Besseren verändern wollen) und Benefits sehr gut zum Ausdruck.

Video über Arbeitgeber Google: Google Biography: Building an Empire

Employer Branding Studie

Hier der gesamte Report von Stepstone zur besseren Umsetzung von Employer Branding

Employer_Branding

Download: Employer Branding Studie von Stepstone (pdf).

Employer Branding für Unternehmen

Social Media Einsatz im HR Bereich

Gerne unterstütze ich Sie beim Social Media Einsatz im HR Bereich.

Kontaktieren Sie mich oder besuchen Sie ein Employer Branding Seminar in Wien!

socialmedia