Die 6 Prinzipien eines Social Business

Basierend auf der Infografik von Salesforce: „the 6 principles of a social powered enterprise“, fasse ich die wichtigsten Punkte hier zusammen.

Zuhören

Quelle: Social Success by Salesforce.com

1.Zuhören und Monitoring

Bevor man was sagt, sollte man immer zuerst mal zuhören, was die anderen sagen. Genauso wie in der realen Welt üblich, bevor man einen Bereich betritt, wo man vorher noch nie war, beobachtet man zuerst alles. Man macht sich vertraut mit den Gegebenheiten. Durch das Zuhören sammelt man wertvolle Erfahrungen und erkundet das Image. Bevor Sie eine Online-Strategie entwickeln, versuchen sie das gewählte Instrument zu begreifen. Richten sie sich ein Konto bei Facebook, Twitter oder Google Plus ein und experimentieren Sie in den sozialen Medien. Suchen Sie aktiv nach Beiträgen und Meinungen von Interessenten, Kunden, Lieferanten, Mitbewerbern, Medien und Instituten über Ihre Dienstleistungen, Produkte und ihr Unternehmen in sozialen Netzwerken. Nur so lässt sich ein Gefühl für Tonalität, Regeln von Netzwerken entwickeln.

Ausgangsposition im Social Web

Nutzen Sie so genannten Social Media Monitoring Tools (Siehe Blogartikel:  „10 Social Media Monitoring Tools“ und warum man sie nutzen sollte) kostenlos! Dazu gehören Google Alerts, Google Insights, Google News, Google Groups/Blogsearch, Socialmention, boardreader, Bit.ly, Addictomatic, Boardtraker, sowie Social Website Analyser. So können Sie sich schnell und mit geringem Investment einen ersten Eindruck über Ihre Ausgangsposition im Social Web verschaffen. Führen Sie daraufhin eine SWOT-Analyse durch, um Chancen und Risiken des Social Web in Bezug auf ihre Stärken und Schwächen einzuschätzen. Siehe: Checkliste Social Media

2.Engagement

Gehen Sie dort hin, wo ihre Zuhörer oder ihr Publikum ist für ihre Social Media Ziele (Verkauf, Produktentwicklung, Kollaboration). Zunächst sollten sie den Leuten zeigen, dass Sie Ihnen zuhören und sich dafür interessieren was sie tun. Das Engagement mit Ihnen zeigt sich auch anhand von Re-Tweets, Teilen (Weitersagen), LIKE (das mag ich) und Kommentaren (Meinungen und Wissen teilen).

Engagement

Quelle: Social Success by Salesforce.com

Nutzen Sie Engagement für den Bereich Marketing oder auch gemeinsame Produktentwicklung (Crowd Sourcing). Entwickeln Sie einen Leifaden (siehe: Social Media Leifaden ) zum Umgang mit sozialen Medien im Unternehmen und einen Krisenplan für den Notfall.

3.Messen von Ergebnissen

Wenn Sie erst einmal begonnen haben Mitzureden, dann sollten Sie Ihre Social Media Ergebnisse messen. Die Ergebnisse können sein, eine erhöhte Besucherzahl auf ihrer Website, eine steigende Anzahl von Zuhörern (Kontakte, Freunde, Fans, Folgern auf Twitter oder Google Plus), Anzahl von Kommentaren/Erwähnungen, positive und negativen Sentiment, Links, Tags, Konversationen mit Influencern in Ihrer Branche,….

messen von Ergebnissen

Quelle: Social Success by Salesforce.com

4.Integration

Die Integration von Social Media Aktivitäten in die Geschäftsprozesse von Unternehmen ist für Viele eine Herausforderung. Sehen Sie sich Ihre Geschäftsprozesse im Detail an und überlegen Sie wo Social Media Vorteile aufweisen kann. Es sollte keine Silofunktion im Unternehmen einnehmen. Idealerweise wird es entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Unternehmen integriert.

Integration

Quelle: Social Success by Salesforce.com

5.Kollaboration

Füllen Sie Ihre Intranets mit der Möglichkeit zur Kollaboration! Fassen Sie Kompetenzen und Ihr Wissen im Unternehmen zum leichten späteren Auffinden zusammen (Wissensmanagement). Belohnen Sie den Austausch von Informationen zwischen Abteilungen intern und auch extern (Führung und Personalmotivation). Das verbessert den Informationsfluss und spart wertvolle Zeit bei der Suche nach Infos.

Kollaboration

Quelle: Social Success by Salesforce.com

6.Helfen nicht nur verkaufen

Helfen ist für den Aufbau von sozialen Beziehungen wichtiger als der Verkauf. Sehen Sie sich die Bedürfnisse Ihrer Community (Gemeinschaft rund um Ihre Marke) genauer an. Was sind die größten Probleme und wie können Sie diese lösen? Seien Sie transparent und offen in Ihrer Kommunikation. Helfen Sie in erster Linie Anderen, in dem Sie Re-Tweeten (Weitersagen), Teilen, Kommentieren etc. Wir erleben eine Humanisierung von Unternehmen. Diese zeigen Persönlichkeit und haben Werte und Prinzipien für die sie stehen!

Helfen nicht nur verkaufenQuelle: Social Success by Salesforce.com

Die 6 Prinzipien eines Social Business werden durch meine persönlichen Erlebnisse seit 2004, dem Start meiner Nutzung von sozialen Medien zur Kundenakquise und Kundenbindung, gestützt.