Die 7 Planungstufen einer Social Media Initiative

Social Media wird immer mehr der Kanal für Marketing, Kommunikation, Generierung von Kundenanfragen und Kunden Service Programmen. Während viele Unternehmen noch Social Media Aktivitäten testen, sind viele Kunden schon in diesen Kanälen unterwegs und sprechen über Marken und ihren Erfahrungen damit. Diese Social Media Gespräche finden täglich statt ob man daran teilnimmt oder nicht. Deshalb ist eine Planung von Social Media Aktivitäten in Unternehmen eine Top Priorität geworden. Siehe auch Slideshare von Spredfast

Aufgrund meiner Beratungen und Trainings empfehle ich folgende 7 Bereiche bei der Gestaltung von Social Media Strategien zu planen, um eine gute Grundlage für die laufendne Social Media Aktivitäten zu gewährleisten.

Social Media mit Unternehmenszielen im Einklang

Wenn die Social Media Ziele nicht mit den Management Zielen und der Unternehmensstrategie in Einklang stehen, können die geplanten Programme in den Augen der Interessentengruppen (Stakeholders) niemals erfolgreich sein.

Definiere die Initiative

  1. Beschreiben Sie welche Aktivitäten sie setzen wollen und definieren Sie jeweils die geplanten Initiativen.
  2. Setzen Sie messbare Ziele und entscheiden Sie welche Initiative sie messbar diesem Ziel näher bringt (Erfolgsmessung).
  3. Definieren Sie die Erfolgsfaktoren (KPI=Key Performance Indicator) im Einklang mit Zielen und dazu gehörenden Prozessen.

socialmedia

Das Social Media Team

Social Media Arbeit beginnt und endet mit Menschen, welche Initiativen umsetzen. Das richtige Social Media Team zu organisieren kann die Effektivität und die Effizienz einer Social Media Aktivität beträchtlich steigern.

Die Social Media Stimme

  1. Entscheiden/Definieren Sie welche Marken, Personen, Organisationen & Individuen im Namen der Marke auftreten werden.
  2. Externe und interne Ressourcen (wer hat schon Erfahrungen mit Social Media) zur Auswahl heranziehen hilft.

Gemeinsame Basis schaffen

Stellen Sie fest wo ihre Marke steht im Vergleich zum Social Media Universium, den Marken der Mitbewerber und was über Sie und ihre Industrie gesprochen wird.

  1. Welche momentane Stimmung (sentiment) herrscht gerade? Ist die Tonalität positive, neutral oder gar negativ?
  2. Infomieren Sie sich über die Mitbewerber, überwachen Sie deren Erwähnungen, Engagement und alle Aktivitäten in Gemeinschaften (communities).
  3. Kunden und potentielle Interessenten. Kennen Sie ihre Zielgruppe genau und hören Sie zu was über Ihre Branche, Produkte und Services gesagt wird.

Kommunikation planen

Seien Sie proaktiv bei der Entwicklung eines Kommunikationsplanes für die Social Media Aktivitäten und finden sie den richtigen Content und einen konsistenten Mix.

  1. Richtigen Content identifizieren. Formulieren Sie eine Liste von verschiedenen Content Typen, welche man erstellen und teilen sollte, basierend auf den Wünschen der Zielgruppe (audience) der Zuhörerschaft.
  2. Redaktionsplan erstellen. Das tägliche Planen von Social Media Aktivitäten – einige Tage oder Wochen im voraus.

Engagement am richtigen Ort zur richtigen Zeit

Holen Sie sich die Erfahrungen aus der gemeinsamen Basis (siehe oben) und überlegen Sie den besten Kanal und wie oft und wann dieser benutzt werden sollte.

  1. Treffen Sie eine Auswahl. Sehen Sie sich die meist genutzen Netzwerke und Plattformen an, wo sich Ihre Zielgruppe für Ihre Initiative, aufhaltet an.
  2. Fokus auf Stärken. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Stärken und auf die der ausgesuchten Kanäle und nutzen Sie diese.
  3. Häufigkeit berücksichtigen. Finden Sie die ideale Häufigkeit für die Bespielung jedes Kanal, den Sie erwählt haben. Das kann je nach Wünschen und Bedürfnissen der Zuhörer unterschiedlich sein.

Erfolg messen

Messen Sie die Kommunikation um heraus zu finden, welche Resultate sie erzeugt haben und wie viel näher Sie ihrer Zielerreichung mit ihren Aktivitäten gekommen sind.

  1.  Wählen Sie 3 Erfolgsfaktoren aus. Überwachen Sie Faktoren, wie die Aktivität, die Impressionen (Sichtbarkeit) von Content im jeweiligen Netzwerk, die Reichweite durch Teilen und Weitersagen und die Interaktivät mit den Inhalten (Engagement).
  2. Überwachen Sie den Fortschritt. Machen Sie einen Plan wo sie die Messfaktoren laufend in ihrer Entwicklung eintragen und teilen Sie die Ergebnisse mit anderen Interessensgruppen. (Siehe www.socialmediaranking.at)

Unternehmensweite Integration

Social Media Ziel Pyramide

Reto Stuber: Social Media Marketing http://socialmediabuch.com/

Die grösste Herausforderung ist die Integration von Social Media mit anderen Prozessen und Systemen intern und extern.

  1. Integration. Erkennen Sie, dass Social Media ein Teil der Gesamtkommunikation darstellt, der integriert werden muss in Prozessen mittels Technologie.
  2. Finden Sie Wege Social Media mit anderen Kommunikationskanälen, wie E-Mail, Webseiten, externen Veranstaltungen u.a. eine Online und Offline Integration umzusetzen.
  3. Technische Integration. Verbinden Sie die Social Media Information in die Webanalyse (aus welchen Netzwerken kommen meine Besucher) und dem Customer Relationship Management (CRM)-Systemen im Unternehmen.

Welchen Weg hat Ihr Unternehmen genommen?

Berichten Sie über Ihre Erlebnisse und Vorgehensweise bei der Nutzung von Social Media Werkzeugen!

Original im Slideshare von Spredfast