Warum braucht man eine Social Media Strategie?

Ist nicht eine Facebook Page und ein Twitter Konto ausreichend? Vielleicht reicht auch ein drei Jahre altes XING Konto mit 127 Kontakten?

Als Beraterin höre ich dann, dass PR Artikeln versendet werden und ihre Website eine tolle Präsentation ihrer Services und Produkte beinhaltet. Sie sind sehr zufrieden mit ihrer Internetpräsenz. Jedoch fragen sie mich als Beraterin, wie Sie mehr Kunden durch Werbung und Marketing im Internet erreichen können.

Das ist ein typisches geschäftliches Gespräch mit Unternehmen. Ich berate und unterstütze Firmen bei Social Media Prozessen. Das inkludiert den gesamten Ablauf von der Strategie, Konzeption, Planung bis zur Umsetzung aller Prozesse zur Erreichung der gesetzen Ziele. Das Ziel heisst meistens Kundenakquisition und die wenigsten denken an die Möglichkeit dies an zufriedene Kunden auszulagern. Mein Blick auf Unternehmen ist aufgrund meiner betriebswirtschaftlichen als auch technischen Ausbildung und meinen langjährigen Social Media Erfahrungen (seit 2004 auf OpenBC) strategischer und technisch operativer Natur. Das Web 2.0 ist nicht nur relevant sondern sogar essentiell wichtig für das zukünftige Wachstum von Einzelunternehmern als auch für Mittelstandsfirmen.

Es gibt mehrere extrem wichtige Elemente bei Überlegungen zur eigenen Social Media Strategie:

  1. Ein guter Beginn ist der Geschäftsplan. Social Media Marketing sollte ein Teil des Marketing Plans sein. Unternehmen müssen verstehen wie ihr Mitbewerb, Social Media bereits einsetzt. Die alleinige Präsenz auf Twitter, Facebook oder ein Blogs sind keine Social Media Strategie. Es sind Werkzeuge im Social Media Tool-Kit. So wie ein Auto ein Tool ist von einem Ort zu einem anderen zu kommen.
  2. Der Aufbau einer stimmigen Marke setzt voraus, dass man seine Zielgruppe genau kennt und weiss was diese an der Marke schätzen. Das ist Voraussetzung für die Online Kommunikation in den sozialen Medien.
  3. Basierend auf den Recherche-Ergebnissen hat man eine gute Grundlage, um gemeinsam mit professionellen Social Media Beratern (siehe www.socialmediaranking.at – österr.Firmen mit Kommunikation auf Facebook und Twitter) die richtigen Tools (Facebook, Twitter, YouTube,..) als Teil des Plans auszuwählen.
  4. Stellen sie sicher, dass sie die Indikatoren für die Messung der Zielerreichung gesetzt haben und ihr Social Media Team das Monitoring und Reporting für die Verbesserung der Zielerreichung einsetzen.
  5. Man muss verstehen, dass die Social Media Präsenz nicht über Nacht aufgebaut ist. Es dauert im Regelfall einige Monate um die Ergebnisse, die man sich wünscht zu sehen. Professionelle Beratung zu SEO (Suchmaschinenoptimierung) sollte das Auffinden in der gewählten Nische beschleunigen. Das ermöglicht das Auffinden der Fans und den Aufbau einer Gemeinschaft rund um eine Marke.
  6. Verwenden sie Social Media Platformen um ihre Markenbotschaft zu transportieren. Das Engagement mit der Zielgruppe und das Monitoring der Marke zwecks Kontrolle der Online Reputation ist wichtig. Gestalten sie einen Dialog mit den Menschen, die das interessiert was sie zu bieten haben. Kommunizieren den Mehrwert/Nutzen der durch ihre Unternehmens-Existenz (USP -unique selling proposition) entsteht, zur Zielgruppe.
  7. Bringen sie das Internet zu ihren Blogeinträgen um sie zu informieren und versuchen sie diese zur Anmeldung zum Newsletter zu animieren. Diese Liste kann zur weiteren Kommunikation eingesetzt gut werden.

Hier ist ein Strategie Plan, der einige wichtige Punkte aufzeigt. Es ist abhängig von Branche, Produkten, Services, Mitbwerb und den gesetzen Zielen, die man versucht zu erreichen.

Social Media Strategie Plan

Das ist nur eine Kurzfassung der wichtigsten Punkte. Bitte teilt eure Erfahrungen unten mit und sagt mir was bei euch gut funktioniert hat. Ich bin neugierig 🙂