Soziales Netzwerken, aber wie?

Jeder hat schon von sozialen Netzwerken, wie XING, Facebook, Twitter, LinkedIn, .. gehört oder ist bereits Mitglied. Doch viele fragen sich: Was bringt mir das soziale Netzwerken und auf was muss ich achten? Hier meine persönlichen Gedanken dazu.

netzwerken Übersicht:

  1. Das richtige soziale Netzwerk auswählen
  2. Ihre Ziele festlegen
  3. Mit Profil starten
  4. Ihre Profilpflege ist wichtig
  5. Schützen Sie Ihre Karriere
  6. Regelmässige Aktualisierung Ihres Profils
  7. Schützen Sie Ihre Privatsphäre
  8. Schutz vor falschen Freunden & Spam
  9. Zeitaufwand bedenken
  10. Löschung Ihres Profils

Im Detail betrachtet sind folgende Dinge zu bedenken.

1.Wählen Sie das richtige soziale Netzwerk

Sie finden im Internet eine Vielzahl an sozialen Netzwerken, die unterschiedliche Bedürfnisse der Nutzer abdecken. Zum Beispiel Xing, Facebook, LinkedIn oder MySpace. Eignen sich soziale Netze wie Facebook, MySpace für Freunde und Familie, passt Xing wiederum zur Pflege von Geschäftskontakten. Die Wahl eines Netzwerks sollte für Ihre persönliche Präsenz im Internet deshalb nicht willkürlich erfolgen, sondern hängt davon ab, wo Freunde, Bekannten oder Geschäftskontakte überwiegend vertreten sind und welches Ziel Sie verfolgen.

2. Legen Sie Ihre Ziele fest

Bevor Sie sich in einem sozialen Netz anmelden, sollten Sie entscheiden, welches Ziel Sie damit persönlich erreichen möchten:  Steht das berufliche Netzwerken im Vordergrund? Wollen Sie den Kontakt zu ehemaligen Schulfreunden und Studienkollegen wiederherstellen? Suchen Sie den privaten Austausch mit Freunden und Familie? Oder wollen Sie nur kurze Nachrichten mit Ihrem Bekanntenkreis austauschen? Legen Sie Ihre Ziele für Ihre Präsenz frühzeitig fest. Versuchen Sie Ihre beruflichen und privaten Ziele möglichst zu trennen.

3. Starten Sie mit Ihrem Profil

Nachdem Sie Ihren Schwerpunkt festgelegt haben, ist der Start in nur einem Netzwerk empfehlenswert, um erste Erfahrungen zu sammeln. Der Einstieg in ein weiteres soziales Netzwerk fällt danach in der Regel deutlich einfacher aus. Sicherlich macht es Spaß, auf mehreren Plattformen gleichzeitig mit einem persönlichen Profil aktiv vertreten zu sein – dies ist allerdings sehr zeitintensiv. Lesen Sie vorher gründlich die Datenschutzbestimmungen des Betreibers, insbesondere wenn es sich nicht um einen österreichischen Anbieter bzw. Betreiber handelt, denn hier gilt nicht das österreichische Recht zum Thema Datenschutz!

4.Pflegen Sie die Inhalte des eigenen Profil

Sobald Sie ein Profil erstellt haben und mit Freunden, Familienmitgliedern, Bekannten oder Geschäftskontakten in Verbindung stehen, sollten Sie Ihr eigenes Profil regelmäßig pflegen. Über kurz oder lang werden Sie von anderen Mitgliedern kontaktiert und aufgefordert, Kontakte zu bestätigen, auf Nachrichten zu reagieren, Ihr Profil um Fotos oder Videos zu erweitern und regelmäßig über sich selbst zu informieren. Beachten Sie, dass Sie im eigenen Profil nur so viel preisgeben sollten, wie Sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen möchten. Vorsicht: Ihr Profil ist bei einigen Netzwerken auch über Suchmaschinen wie zum Beispiel Google zu finden.

5.Schützen Sie Ihre Karriere

Behalten Sie bei der Nutzung von Social Networks immer im Hinterkopf, dass Sie durch sämtliche Aktivitäten zusätzliche Informationen zu Ihrer Person preisgeben. Auch Personalmanager, Vorgesetzte, Professoren oder Lehrer informieren sich im Internet über Mitarbeiter, Studenten oder Schüler. Mit rufschädigenden Äußerungen über Ihren Arbeitgeber riskieren Sie Ihren Job, unpassende Bemerkungen über Lehrkräfte können Ihre akademische Ausbildung beeinträchtigen. Ein aussagekräftiges Business-Profil mit bewusster Angabe eines Links zum Profil des sozialen Netzwerks im Lebenslauf der Bewerbung überzeugt dagegen schon vor einem Vorstellungsgespräch.

6. Aktualisieren Sie ihr Profil regelmässig

Betrachten Sie Ihr Online-Profil in jedem Social Network als Ihre Visitenkarte – alle relevanten Informationen über Ihre Person und Ihre Ziele, die Sie mit Ihrer Präsenz verbinden, sollten erkenntlich und verständlich sein. Auch Profilfotos tragen zum besseren Kontakt bei, denn niemand spricht gerne mit einem Gegenüber, das sich hinter einem anonymen Bildchen versteckt. Kontrollieren Sie Ihre Profile außerdem regelmäßig und halten Sie sie aktuell, indem Sie über persönliche und geschäftliche Erfolge berichten oder sich mit ausgeprägtem Fachwissen in Ihrem jeweiligen Spezialgebiet profilieren.

7. Schützen Sie Ihre Privatsphäre

Der Großteil der Netze bietet verschiedene Möglichkeiten, den Grad der Anonymität des eigenen Profils über unterschiedliche Abstufungen selbst zu bestimmen. Nutzen Sie diese Optionen beziehungsweise die detaillierten Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre und legen Sie fest, wie Ihre Kontakte in welchem Umfang die Informationen und Inhalte Ihres Profils sehen dürfen. Nicht jeder Kontakt sollte Ihre privaten Fotos sehen dürfen oder Kenntnisse darüber erlangen, welche Personen zu Ihren Kontakten zählen – es sei denn, es ist Ihrerseits ausdrücklich gewünscht, sehr öffentlich aufzutreten.

8. Schutz vor Spam und falschen Freunden

Auch in sozialen Netzwerken finden sich einige wenige Personen wieder, die andere Mitglieder mit Spam oder ungewollten Kontaktanfragen belästigen. In nahezu jedem sozialen Netzwerk haben Sie die Wahl, solche Mitglieder als Kontakte zu akzeptieren oder direkt zu blockieren und bei Bedarf zu melden. Diese Personen werden üblicherweise auf so genannten Block- oder Ignore-Listen innerhalb der sozialen Netzwerke hinterlegt und erhalten entweder nur noch einen sehr eingeschränkten Einblick in Ihr Profil oder überhaupt keinen Zugriff mehr. Blockieren Sie solche Personen umgehend oder melden Sie ihre Profile dem Support-Team des Sozialen Netzwerkes.

9.Bedenken Sie den Zeitaufwand

Je nach Größe Ihrer eigenen Community und der Anzahl an Netzen, in denen Sie aktiv sind, kann der Zeitaufwand sehr hoch werden. Achten Sie deshalb darauf, wie lange Sie täglich in Ihren virtuellen Welten Zeit verbringen, sodass Sie Schule, Studium oder Beruf sowie Familie und Freunde außerhalb des Internets nicht vernachlässigen. Überdenken Sie gegebenenfalls die Anzahl Ihrer Netze, reduzieren Sie das Maß an Aktivität und gönnen Sie sich auch eine kurze Auszeit. Es ist ratsam, für den beruflichen wie privaten Bereich nur in je einem oder höchstens zwei sozialen Netzen vertreten zu sein.

10. Das eigene Profil wieder löschen

Wenn Sie eine Community nicht mehr nutzen oder die Mitgliedschaft beenden wollen, genügt es nicht, lediglich die Profildaten und eigenen Inhalte zu löschen. Sie sollten darüber hinaus das komplette Benutzerkonto löschen lassen – dies ermöglichen üblicherweise alle sozialen Netzwerke. Allerdings bedeutet dies nicht bei allen Anbietern, dass Ihre Daten aus der Datenbank des Netzwerks vollständig gelöscht sind. Wie bei vielen Online-Aktivitäten sollten Sie bedenken, dass das Internet „nichts vergisst“. Suchmaschinen listen die von Ihnen erfassten öffentlich zugänglichen Daten gegebenenfalls noch eine ganze Weile lang auf, bis sie aus dem Suchindex vollkommen verschwinden.